Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images
Ausgabe: September 2017
  1. FachForum DistancE-Learning 2017
  2. Branchencheck DistancE-Learning
  3. APOLLON bestellt Präsidentin
  4. Studienpreisträger beim Bundespräsidenten eingeladen
  5. Workshop für Verbandsmitglieder: Ihr Weg zur ZFU-Zulassung
  6. BIBB veröffentlicht Strukturdaten Distance Learning
  7. Bildungsmonitor 2017
  8. Veranstaltungen
FachForum DistancE-Learning 2017:
Wie Facebook & Co. das Lernen verändern

Soziale Medien sind in aller Munde und prägen in weiten Teilen unseren Alltag. Facebook, WhatsApp & Co. sind aus der privaten Kommunikation nicht mehr wegzudenken. Doch wie können soziale Medien auch zum Lehren und Lernen eingesetzt werden? Dieser Frage geht das Forum DistancE-Learning, der Fachverband für mediengestütztes Lernen, am 6. November 2017 auf seiner Tagung in Berlin nach.

„Mit unserem fünften FachForum laden wir zu dem spannenden und zukunftsorientierten Thema ‚Social Media Learning‘ ein“, so Verbandspräsident Mirco Fretter. „Wir stellen die Frage, ob und wie Bildungseinrichtungen Angebote verändern oder erweitern müssen, um auf dem Bildungsmarkt der Zukunft zu bestehen und welche Rolle vor allem Social Media dabei spielen?“

Die entsprechenden Antworten wird es in drei Fachvorträgen geben. Referenten geben Einblick ins Thema und zeigen die Vorteile und den Nutzen der mediendidaktischen Integration sozialer Medien auf. In anschließenden Workshops erhalten Teilnehmer die Möglichkeit, das Tagungsthema anwendungsorientiert zu vertiefen. Natürlich bleibt in den Pausen ausreichend Zeit zum informellen Austausch und Netzwerken.

Nachdem wir Ihnen in den letzten Ausgaben unseren diesjährigen Keynote-Speaker Prof. Dr. Jürgen Handke, Philipps-Universität Marburg, und Referentin JProf. Dr. Mandy Schiefner-Rohs, TU Kaiserslautern, ein wenig näher vorgestellt haben, folgen heute Informationen zur dritten Input-Geberin. Denn auch Dr. Anja C. Wagner, FrolleinFlow GbR, konnte für das FachForum gewonnen werden. Sie beschäftigt sich mit der globalen Transformation im digitalen Wandel und gilt als kreative Trendsetterin. Sich selbst bezeichnet Wagner als Bildungsquerulantin. Inhaltlich beschäftigt sie sich mit User Experience, Bildungspolitik, Arbeitsorganisation und unserer Zukunft in einer vernetzten Gesellschaft. Mit dem Unternehmen FrolleinFlow GbR bietet sie heute Studien, Vorträge, Consulting und verschiedene Online-Projekte an. ununi.TV mit seinem FlowCampus ist eines dieser Online-Projekte. Für das FachForum referiert sie zum Thema "Kundenerwartungen zur Nutzung sozialer Medien und deren Auswirkung auf die Geschäftsmodelle im Distance Learning". Weitere Informationen zu Frau Dr. Wagner finden Sie hier.

Im Anschluss an die Impulsvorträge haben alle Teilnehmer der Tagung die Möglichkeit, Themen in den angebotenen Workshops zu vertiefen.

Alle Informationen zum FachForum, seinen Inhalten und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie auf www.fachforum-distance-learning.de.

zurück zum Start

Letzte Chance zur Teilnahme:
Branchencheck DistancE-Learning

Wo stehen wir? Was verändert sich? Und vor allem: Wo geht die Reise hin?
Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des erstmals durchgeführten Branchencheck DistancE-Learning. Hierbei handelt es sich um eine Online-Befragung des Forum DistancE-Learning, die praxisrelevante Einsichten und Entwicklungstendenzen der Branche aufzeigen soll. Aufgerufen sind alle Institute, die nach der Definition des Fernunterrichtsschutzgesetzes (FernUSG) Fernunterricht bzw. Fernstudium anbieten. Die Ergebnisse fließen in die neue Fernunterrichtsstatistik des Verbandes ein und werden in der Fachwelt verbreitet – so können wir Ansichten und Trends im DistancE-Learning sichtbar machen.

Unterstützt wird die Erhebung durch die Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht. Ein begleitendes Schreiben von Herrn Simons (Leiter der ZFU), finden Sie als Vorwort zur Online-Umfrage. 

Um sicher und schnell zur Umfrage zu gelangen, klicken Sie einfach auf Ihren Zugangslink: www.umfrageonline.com/s/Branchencheck-DistancE-Learning 

Die Umfrage erfolgt anonym. Angaben, die Sie machen, lassen sich nicht auf Ihre Person oder Ihre Institution zurückführen.

Die Teilnahme an der Befragung dauert ca. 10 bis 15 Minuten.  
Der Befragungszeitraum endet am 15. September 2017

zurück zum Start
Weibliche Führung:
APOLLON bestellt erstmals Präsidentin

Die Leitung der APOLLON Hochschule ist seit dem 1. September weiblich: Mit Prof. Dr. Johanne Pundt tritt eine kompetente, erfahrene und breit vernetzte Präsidentin ihr Amt an der Spitze der privaten Fernhochschule an. Sie löst den Gründungspräsidenten Prof. Dr. Bernd Kümmel im Rahmen einer Altersnachfolge ab.

Damit führt die Sozial- und Gesundheitswissenschaftlerin zusammen mit den beiden Geschäftsführern der Trägergesellschaft ab sofort die Hochschule. Prof. Dr. Pundt ist für die Steuerung und Entwicklung der Forschung und Lehre der APOLLON Hochschule verantwortlich, vertritt unter anderem die Hochschulbelange nach innen sowie außen und leitet als Vorsitzende den Senat und das Kuratorium. Neben ihrer neuen Funktion als Präsidentin steht sie auch weiterhin der Hochschule als Dekanin und Studiengangsleiterin zur Verfügung.

Die neue Präsidentin ist seit über 20 Jahren in der wissenschaftlichen Hochschularbeit fachübergreifend erfolgreich aktiv und zeichnet sich durch zahlreiche Publikationen und Gutachtertätigkeiten sowie durch ein ausgedehntes Netzwerk in der Gesundheits-wirtschaft aus.

„Ich freue mich auf die nun vor mir liegenden Aufgaben und trage sehr gern die Verantwortung, die APOLLON Hochschule weiter in die Zukunft zu führen. Dabei möchte ich unter anderem das strategische Ziel verfolgen, die Hochschule mit Blended-Learning-Dienstleistungen als das qualitätsorientierte Kompetenzzentrum für Weiterbildungen im Gesundheitsmarkt zu etablieren“, so Prof. Dr. Johanne Pundt.

Michael Timm, Kanzler und Geschäftsführer der APOLLON Hochschule, begrüßt die Bestellung von Prof. Dr. Johanne Pundt und wünscht der neuen Kollegin im Präsidium für die kommenden Jahre eine glückliche Hand sowie die nötige Entschlossenheit für ihre zukünftigen Aufgaben. „Ich freue mich sehr, dass eine Persönlichkeit für die Leitung und Gestaltung der APOLLON Hochschule gewählt wurde, deren wissenschaftliches Profil in idealer Weise geprägt ist durch die Verknüpfung der zentralen Fragen zur Gesundheit und Bildung.“

Weitere Informationen über Prof. Dr. Johanne Pundt finden Sie hier.
Studienpreisträger beim Bundespräsidenten eingeladen

Im Jahr 2011 verlieh das Forum DistancE-Learning Marcel Kulz den Studienpreis DistancE-Learning in der Kategorie „Fernlerner des Jahres“. Der heute 36-Jährige wurde damals für sein herausragendes Weiterbildungsengagement ausgezeichnet, das ihm nicht nur den beruflichen, sondern auch den gesellschaftlichen Aufstieg ermöglichte. Dieses Engagement sollte mit dem Überreichen der Studienpreis-Trophäe aber noch lange nicht enden. Denn schon zum Zeitpunkt der Preisverleihung hatte Kulz sich bereits für weitere Fernlehrgänge bei der Studiengemeinschaft Darmstadt eingeschrieben.

Das Wissen, dass sich der junge Mann in seinen Fernkursen aneignet, nutzt er im großen Umfang auch für seine diversen ehrenamtlichen Tätigkeiten. So gründete er beispielsweise 2012 eine eigene Hilfsorganisation.
Auf Kulz Leistungen ist nun auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier aufmerksam geworden und hat den Studienpreisträger zum Sommerfest ins Schloss Bellevue eingeladen.

Lesen Sie im Folgenden, welche Eindrücke Marcel Kulz von diesem wichtigen Tag mit nach Hause nimmt:

„Auf dem Bürgerfest wurde ich wie ein ,Superstar´ empfangen. Es lag ein roter Teppich bereit, den ich auf den Stufen zum Schloss Bellevue beschreiten durfte.
Der Bundespräsident gratulierte mir am späten Abend sogar noch persönlich zu meinem Engagement.
Diese ganze Ehre für mein ehrenamtliches Engagement in der von mir gegründeten Christlichen Fahrzeug Nothilfe (CFN), die in den letzten fünf Jahren einigen Menschen mit einem kostenlosen Fahrzeug helfen konnte, und der Tätigkeit in der Metallsondenprospektion für das Land Baden-Württemberg in der Denkmalpflege, hat mich sehr gerührt. Alle Maßnahmen mit dem Ziel, archäologische Kulturdenkmale zu entdecken, sind in Baden-Württemberg genehmigungspflichtig. An Privatpersonen können in der Regel keine Nachforschungsgenehmigungen durch die Fachbehörden erteilt werden, da das unsachgemäße Bergen von Funden dazu führt, dass diese unwiederbringlich aus ihren archäologisch-historischen Kontexten entfernt und wichtige archäologische Befunde sowie deren historischer Wert zerstört werden. Doch ich wurde seit 2013 vom Land geschult und ausgebildet und darf damit die Suche mit Metalldetektoren ganz offiziell durchführen.
Der Besuch des Bürgerfestes war für mich nicht nur Würdigung meiner Taten, sondern ich konnte an diesem Tag auf Schloss Bellevue auch viele neue und wichtige Kontakte für mein weiteres Vorgehen im sozialen Ehrenamt knüpfen.“


Workshop für Verbandsmitglieder: Ihr Weg zur ZFU-Zulassung

Herzstück des Zulassungsantrags an die ZFU ist die abgeschlossene Lehrgangsplanung, die einen Fernlehrgang entlang von Leitpunkten beschreibt. Die Erstellung dieser Lehrgangsbeschreibung erfordert besondere Aufmerksamkeit, denn auf ihrer Grundlage wird die Eignung eines Fernlehrgangs geprüft und über die Zulassung durch die ZFU entschieden.
In diesem Workshop erfahren Sie, wie Sie einen Fernlehrgang für den ZFU-Antrag anhand der Lehrgangziele, der Zielgruppe, des didaktischen Ansatzes und seiner Umsetzung, der Betreuung im Fernlehrgang sowie der geplanten Evaluation beschreiben.

Der Workshop findet am 21. November 2017 in den Räumen der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht in Köln statt.

Durch die Veranstaltung führen Prof. Dr. Andreas Strack (Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement), Jens Greefe (Institut für Lernsysteme und Forum DistancE-Learning) und ein Vertreter der ZFU.

Der Workshop wird exklusiv für Mitglieder der Fachgruppe DistancE-Learning-Anbieter des Verbandes angeboten. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Mehr zu den Inhalten und eine Buchungsmöglichkeit finden Sie hier.

zurück zum Start

BIBB veröffentlicht Strukturdaten Distance Learning 2017

Aktuelle Zahlen und Angaben zum Fernstudium in Deutschland veröffentlichte das Bundesinstitut für Berufsbildung in den jüngst erschienenen Strukturdaten Distance Learning/Distance Education. Zusammen mit der Staatlichen Zentrallstelle für Fernunterricht (ZFU), der ZFH - Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen, dem Hochschulverbund Distance Learning (HDL) und der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium (DGWF) hat auch das Forum DistancE-Learning die Erhebung als Projektpartner unterstützt.

Die vorliegenden Ergebnisse beziehen sich auf den Berichtszeitraum 01.01.–31.12.2016 bzw. das Wintersemester 2016/17. Die Anbieterstatistik knüpft inhaltlich und chronologisch an die frühere Fernunterrichtsstatistik an, mit der im Zeitraum 1984–2014 Daten zur Anbieter-, Angebots- und Teilnahmeentwicklung in dem durch das Fernunterrichtsschutzgesetz (FernUSG) definierten Bildungssegment erhoben wurden.

Die angesprochenen Bildungsangebote ermöglichen seit jeher eine weitgehende Orts- und Zeitunabhängigkeit des Lernens und erleichtern damit die Vereinbarkeit von organisierter (Weiter-)Bildung mit Erwerbstätigkeit, familiären Verpflichtungen oder Einschränkungen in der Mobilität. Im Kontext des lebensbegleitenden Lernens kommt ihnen daher eine besondere Bedeutung zu.

Alle Ergebnisse der Erhebung finden Sie hier.

zurück zum Start
Bildungsmonitor 2017:
Fortschritt der Länder stagniert

Der Bildungsmonitor beschreibt Defizite und Fortschritte der Bildungspolitik in zwölf relevanten Handlungsfeldern aus einer wirtschaftlichen Perspektive.
Dabei geht er zum einen auf die Frage ein, inwieweit das Bildungssystem einen Beitrag zur Sicherung des Wohlstands leistet. Zum anderen liegt der Fokus auf Fragen der Gerechtigkeit: Besteht für den Einzelnen eine Chance auf Teilhabe, wird das Risiko von Bildungsarmut reduziert und die Durchlässigkeit des Bildungssystems gefördert? Besteht die Gefahr, dass Regionen abgehängt werden? Können gleichwertige Lebensverhältnisse gesichert werden?

Drei zentrale Ergebnisse der Studie:
  • Stärken und Schwächen in allen Bundesländern:
    Die besten Ergebnisse erreichen im Bildungsmonitor 2017 Sachsen, Thüringen, Bayern und Baden-Württemberg, gefolgt von Hamburg und dem Saarland. Mit einem kleinen Abstand dahinter landet das Mittelfeld mit sieben Bundesländern, die eng beieinander liegen. Knapp dahinter folgen Nordrhein-Westfalen, Bremen und Berlin.

  • Über längeren Zeitraum unterschiedliche Fortschritte:
    Beim Bildungsmonitor 2017 zeigen sich insgesamt nur leichte Fortschritte gegenüber dem Bildungsmonitor 2013, bei dem erstmals die aktuelle Methodik und Indikatorenauswahl verwendet wurde. Noch relativ stark haben sich die Ergebnisse in den Handlungsfeldern Internationalisierung (+16,6 Prunkte), Förderinfrastruktur (+10,7 Prunkte) und Betreuungsbedingungen (+8,8 Punkte) verbessert. Den größten Rückschritt gab es bei der Schulqualität (-7,3 Punkte) – ein alarmierendes Ergebnis. Gegenüber dem Bildungsmonitor 2013 konnte das Saarland (+15,0) am stärksten zulegen. Die Bildungsausgaben je Schüler wurden im Saarland stark erhöht, die Betreuungsrelationen an den Schulen haben sich verbessert, die Forschungsleistung der Hochschulen wurden gesteigert und die Zahl der Studienabsolventen auch in den dualen Studiengängen erhöht. Die zweitstärkste Verbesserung weist seit dem Bildungsmonitor 2013 Hamburg auf (+6,7 Punkte). Hamburg hat beim Fremdsprachenunterricht stark zulegen können und die Ganztagsschulen sehr dynamisch ausgebaut. Stagniert haben die Ergebnisse in den letzten Jahren in Thüringen. Vor allem bei der Integration gab es in Thüringen Rückschritte.

  • Die Herausforderungen nehmen zu:
    Die ökonomischen Herausforderungen für das Bildungssystem werden nicht kleiner, sondern vor dem Hintergrund von Flüchtlingsmigration, demografischen Wandel und Digitalisierung eher größer. Nicht zuletzt deshalb sind weitere Verbesserungen im Bildungssystem dringend notwendig. Das macht die Analyse einzelner Indikatoren deutlich.
Studienleiter Prof. Dr. Axel Plünnecke erklärt: „Wir benötigen zielgerichtet zusätzliche Bildungsausgaben in Höhe von 12 Mrd. Euro jährlich zur Stärkung von Wachstum und Gerechtigkeit. Besondere Schwerpunkte sind dabei auf die Integration von Flüchtlingen, den Ausbau und die qualitativen Verbesserungen der KITAs, den Ausbau von Ganztagsschulen und zusätzliche Kapazitäten für Studierende aus dem Ausland zu legen.“ Plünnecke weiter: „Damit die zielgerichteten Ausgaben volle Wirkung zeigen, sollten wir keine Strukturdebatten an den Schulen führen, sondern die Kräfte auf die Stärkung der Qualität konzentrieren.“

Alle Ergebnisse des Bildungsmonitors 2017 sowie zahlreiche Grafiken finden Sie unter www.insm-bildungsmonitor.de

zurück zum Start

Veranstaltungen

bis 15. September 2017: Voting zum "Tutor des Jahres 2018"
Stimmen Sie ab und unterstützen Sie Ihren Lieblingskandidaten in unserem großen gemeinsamen Onlinevoting: www.fernstudiumCheck.de/tutor-des-jahres-2018

19. September 2017: Sitzung der Fachgruppe Anbieter in Würzburg
Mitglieder der Fachgruppe finden die Unterlagen zur Sitzung im passwortgeschützen Bereich der Verbandswebsite www.forum-distance-learning.de.

26. September 2017: Bekanntgabe "Tutor des Jahres 2018"
Knapp sechs Wochen lang konnte für den "Tutor des Jahres" abgestimmt werden. In einer Onlineveranstaltung werden FernstudiumCheck und der Verband verkünden, wer den Titel gewonnen hat. Sie möchten bei der Bekanntgabe live dabei sein, dann besuchen um 15 Uhr unseren virtuellen Veranstaltungsraum.

6. November 2017: FachForum DistancE-Learning 2017 in Berlin
Das FachForum beleuchtet in diesem Jahr das Thema "Social Media Learning" und bezieht sich damit auf die mediendidaktische Integration sozialer Medien. Hier können Sie sich Ihre Tickets sichern. Mitglieder des Verbandes profitieren von attraktiven Preisvorteilen.

12. Dezember 2017: DIE-Forum Weiterbildung in Siegburg
Das Thema des "20. DIE-Forums Weiterbildung 2017" ist ein Aufruf zum konstruktiven Dialog: „Einmischen, positionieren, verständigen.“ Unter diesem Motto nehmen Expertinnen und Experten das Verhältnis von Erwachsenenbildung und Öffentlichkeit genau unter die Lupe. Weitere Informationen...

Termine Bildungsprogramm

21. November 2017: Workshop: Ihr Weg zur ZFU-Zulassung


zurück zum Start

Wenn Sie diese E-Mail (an: presse@forum-distance-learning.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Herausgeber:
Forum DistancE-Learning,
Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.V.
Doberaner Weg 22
22143 Hamburg
Deutschland

040-67570280
presse@forum-distance-learning.de
www.forum-distance-learning.de

Vertretungsberechtigtes Präsidium:
Mirco Fretter (Präsident),
Jens Greefe (Vizepräsident),
Thomas Pilger (Vizepräsident),
Michael Timm (Vizepräsident),
Andreas Vollmer (Vizepräsident),
Tilman Zschiesche (Vizepräsident)
 
Sitz des Vereins:
Charlottenstr. 2,
10969 Berlin
Registergericht: Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
Vereinsregister Registernummer: VR 20854 Nz

Redaktion:
Daniela Lobitz (Pressereferentin)
presse@forum-distance-learning.de
Tel. 040-67570281