Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images
Ausgabe: Juni 2018

  1. FachForum 2018:"Zukunft der Bildung - Trends und Konsequenzen der Digitalisierung"
  2. 100 Jahre DAA-Technikum
  3. APOLLON Hochschule verabschiedet Heinrich Dieckmann
  4. Rückblick EADL-Konferenz
  5. ZFH-Ideenwettbewerb
  6. Studie belegt: Digitalisierung - nun sind Weiterbildner gefragt
  7. Comenius-Edu-Media-Award für digitale Bildungsmedien verliehen
  8. Veranstaltungen
FachForum DistancE-Learning 2018:
"Zukunft der Bildung - Trends und Konsequenzen der Digitalisierung"

Der Bildung und Weiterbildung kommt im Zuge der Digitalisierung eine doppelte Funktion zu. Zum einen besteht ihre Aufgabe darin, Menschen auf die Anforderungen einer Arbeits- und Lebenswelt 4.0 vorzubereiten und den digitalen Wandel zu begleiten. Zum anderen ist der Bildungsbereich und speziell die Berufsbildung selbst von massiven Umwälzungen durch Digitalisierung, Globalisierung und Entwertung bisher anerkannter Qualifikationen unterworfen. Und auch die Frage, wie sich Fernstudien-Bildungsanbieter auf mögliche technische, pädagogische und didaktische „Disruptionen“ einstellen können, steht im Raum. Wie diese Anforderungen zu bewältigen sind, ist Thema des diesjährigen FachForums am Montag, dem 12. November 2018, in Berlin.

Neben drei Fachvorträgen die das Thema "Zukunft der Bildung" aus wirtschaftlicher, bildungspolitischer und wissenschaftlicher Perspektive betrachten, bietet das Veranstaltungsformat des FachForums fünf Workshops, in denen das Tagungsthema zu speziell ausgewählten Schwerpunktthemen vertieft werden kann.

Einen dieser Workshops leitet Dr. Markus Schmees, ELAN e. V. E-Learning Academic Network, Oldenburg. Dr. Schmees unterstützt die Niedersächsischen Hochschulen seit 2002 beim Thema E-Learning: Nach seinem Studium der Informatik war er zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Niedersächsischen ELAN-Projekt am Aufbau der E-Learning-Infrastruktur der Universität Oldenburg beteiligt. Während dieser Zeit erforschte er Möglichkeiten zur Umsetzung organisatorischer Vorgaben unter Einbeziehung heterogener Hochschulsysteme am Beispiel des technologieunterstützten Lernens. Seit 2008 adressiert er als Leiter des Kompetenzbereichs „E-Assessment“ im ELAN e.V. die Themen elektronische Leistungsmessung und Lernerfolgskontrolle. Zu seinen Aufgaben zählt es u. a.,
Hochschulangehörigen wie z. B. den Lehrenden unterschiedliche Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sie ihre Lehrveranstaltungen mit E-Learning-Elementen anreichern können, um so im besten Fall ihre Lehre zu verbessern.

In seinem Workshop widmet er sich dem Thema E-Assessments und den vielversprechenden Möglichkeiten, um Lehr- und Lernaktivitäten anzureichern. Im Workshopabstract heißt es: "Lehrende können ihre Aufgaben durch die Integration multimedialer Elemente viel authentischer gestalten als sie es auf Papier wären, Studierende können diese Aufgaben komfortabel und bequem von zu Hause aus (orts- und zeitunabhängig) bearbeiten. Bei elektronischen Auswahlaufgaben ist darüber hinaus eine automatische Auswertung möglich, was beiden Seiten schnelles Feedback verspricht: Studierende können so frühzeitig bestehende Lücken erkennen und Lehrende ebenfalls darauf reagieren, indem sie ihre Lehre anpassen und z. B. nicht verstandene Themen wiederholen oder alternative Lernwege aufzeigen. In diesem Workshop lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Vielfältigkeit von E-Assessments kennen. Sie erfahren mehr über Einsatzmöglichkeiten im Rahmen der Fernlehre und verstehen, dass nicht jede Form elektronischer Unterstützung in jedem Anwendungsfall sinnvoll ist. Darüber hinaus erleben sie die Wirkung des Einsatzes von Audience Response Systemen unter Verwendung ihrer eigenen Smartphones."

Weitere Informationen zum Workshop, zum FachForum und den Programminhalten finden Sie hier: www.fachforum-distance-learning.de 

Hier können Sie Ihr Kongressticket direkt buchen.

Für alle Teilnehmer des FachForums ist im Veranstaltungshotel ParkINN Alexanderplatz Berlin ein Abrufkontingent bis zum 22. Oktober 2018 reserviert. Sie können Ihr Zimmer unter dem Stichwort "Herbstevent" für 99,- Euro inkl. Frühstück buchen (Tel: 030/2389 4333 oder Email: reservations@parkinn-berlin.com).

Mit DESIRE2LEARN konnte der Verband einen Sponsorpartner für die Fachtagung gewinnen, der Ihnen gerne in den Pausen für Fragen zu seinen Produkten zur Verfügung stehen wird:

Brightspace von D2L ist eine Cloud-basierte, mobilfähige Lernplattform, die das Lernen einfach, flexibel und intelligent macht. In Brightspace ist es einfach, interessante Kurse zu erstellen, Videos zu integrieren und das Lernen zu personalisieren. Darüber hinaus ermöglicht Brightspace die Zukunft des Lernens mit adaptivem Lernen, kompetenzorientierter Lehre und weltweit führenden Learning Analytics. Erfahren Sie mehr über D2L unter www.D2L.com.

Möchten auch Sie die Möglichkeit nutzen, Ihr Unternehmen und Ihre Dienstleistungen und/oder Produkte im Rahmen des FachForums 2018 der DistancE-Learning-Branche ohne Streuverluste zu präsentieren? Dann finden Sie hier unser Angebot für Ihre Unternehmenspräsentation.

zurück zum Start

100 Jahre DAA-Technikum

Das DAA-Technikum ist eines der bedeutenden gemeinnützigen Bildungsinstitute der DAA-Stiftung Bildung und Beruf. Im Mittelpunkt seines Bildungsangebotes steht die berufsbegleitende Fortbildung zum staatlich geprüften Techniker in verschiedenen Fachrichtungen. Seit vielen Jahren ist das DAA-Technikum das größte Institut in diesem Bildungsbereich. Rund 400 Dozenten stehen an über 50 Studienorten für den Samstagsunterricht bereit.

In diesem Jahr feiert das DAA-Technikum sein 100. Jubiläum!
Anlass genug, einmal die Geschichte unseres Verbandsmitgliedes ein wenig näher zu beleuchten:

Die Veröffentlichung des ersten Fernlehrbriefes „Schule der Flugtechniker“ im Jahre 1918 wurde zur Geburtsstunde des heutigen DAA-Technikums. Diplom-Ingenieur Wilhelm Mayer verfasste diesen Lehrbrief und verwirklichte damit seine Idee von einer Fortbildung neben dem Beruf, ohne finanziellen Ausfall, an jedem Ort und trotzdem mit guter Betreuung. Im Jahr 1932 gründet Mayer-Gentner (Namensänderung nach Heirat) die "Fernunterrichts-Gesellschaft m.b.H", die heute als "DAA-Technikum Gemeinnützige Fernunterrichts-GmbH" firmiert.

Nach 1932 war die private und unabhängige Gesellschaft Repressionen durch das zuständige Reichsministerium ausgesetzt. In Folge des Zweiten Weltkrieges zieht die Gesellschaft 1948 nach Essen um und firmiert fortan als "Fernunterrichts-Gesellschaft Essen" mit Konzentration auf die Fortbildung im technischen Bereich.

Im Jahr 1962 übernimmt die Deutsche Angestellten Gewerkschaft die Fernunterrichts-Gesellschaft Essen und gliedert sie 1966 in das Bildungswerk der DAG ein. Die Gesellschaft wird damit in "DAG-Technikum gemeinnützige Fernunterrichts GmbH" umfirmiert und ist seitdem der größte Anbieter für berufsbegleitende Fortbildungen zum Staatlich geprüften Techniker. Seit 1993 gibt es mit dem Seminarzentrum in Jena auch wieder einen Standort am historischen Gründungsort des DAA-Technikums.

Das DAA-Technikum bereitet früh den Weg, auch die akademische Bildung für seine Absolventen zu öffnen und gründet schließlich 1997 zusammen mit der Deutschen Angestellten Akademie (DAA) und dem Bildungswerk der DAG die Hamburger Fern-Hochschule (HFH). Kurz darauf wird das Fortbildungsangebot durch Abschlüsse zum staatlich geprüften Informatiker und zum Technischen Betriebswirt erweitert.

Im Mai 2001 wird die Gesellschaft in "DAA-Technikum Gemeinnützige Fernunterrichts-GmbH" umbenannt. Sie wird ein Tochterunternehmen der DAA-Stiftung Bildung und Beruf. Heute nehmen über 9000 Berufstätige an den Techniker-Lehrgängen des DAA-Technikums teil.

Von Anfang an hat das DAA-Technikum die Geschichte des Fernunterrichts in Deutschland in den letzten 100 Jahren nicht nur konstrutiv begleitet, sondern auch aktiv vorangetrieben. So brachte das Institut sein umfangreiches Branchenwissen 1969 in die Gründung des Arbeitskreises Korrektes Fernlehrwesen (AKF) mit ein, aus dem später einige Jahrzehnte später das heutige Forum DistancE-Learning werden sollte. In den 70ern übernahm Heinz Richter, als Geschäftsführer des DAG-Technikums, ehrenamtlich den Vorstandsvorsitz des damaligen Deutschen Fernschulverbandes und setzte sich für die weitere Etablierung der Methode und die Qualität der Bildungsangebote ein.

Das Forum DistancE-Learning gratuliert herzlichst zum Jubiläum! Auch nach fast 50 Jahren Verbandsmitgliedschaft steht das DAA-Technikum weiterhin als aktiver Partner an der Seite des Verbandes und unterstützt ihn in seinen Bemühungen um einen fairen und gleichberechtigten deutschen Bildungsmarkt. Wir hoffen, dass diese Zusammenarbeit noch viele Früchte trägt und wünschen dem DAA-Technikum auch für die Zukunft ein erfolgreiches Wirken!

zurück zum Start
APOLLON Hochschule:

Heinrich Dieckmann verabschiedet sich in den Ruhestand


Er war einer der Mitgründer und langjähriger Vizepräsident sowie Geschäftsführer der APOLLON Hochschule – nun hat sich Heinrich Dieckmann altersbedingt in den Ruhestand verabschiedet. Im Jahr 2005 gehörte Heinrich Dieckmann zu der kleinen Gruppe engagierter Akademiker, die die APOLLON Hochschule gemeinsam erdacht und gegründet haben. Bis heute ist er ein leidenschaftlich engagierter Verfechter eines familienfreundlichen, berufsbegleitenden Fernstudiums, das die Studierenden nicht dazu zwingt, sich in einen überfüllten Hörsaal zu setzen. Sein gemeinsam mit Dr. Holger Zinn veröffentlichtes Fachbuch „Geschichte des Fernunterrichts“ ist gerade erst Ende vergangenen Jahres zur „Publikation des Jahres 2018“ vom Fachverband Forum DistancE-Learning, in dem er lange Jahre als Vizepräsident aktiv war, gekürt und in Berlin ausgezeichnet worden.

Dieckmann war an der APOLLON Hochschule nicht nur für die wichtigen Themengebiete Didaktik und Methodik zuständig – vom Gründungsjahr bis Mitte 2017 fungierte er zudem als Vizepräsident und bis vor Kurzem auch als Geschäftsführer. Nun hat sich Heinrich Dieckmann altersbedingt in den Ruhestand verabschiedet. „Vor allem durch seine Weitsicht in Sachen Fernstudienangebote und seine fernstudiendidaktischen Erfahrungen hat er zum Erfolg der Hochschule beigetragen – die APOLLON Hochschule hat ihm sehr viel zu verdanken“, würdigt APOLLON Präsidentin Prof. Dr. Johanne Pundt den bundesweit anerkannten Experten für Fernunterricht, der von 2006 bis 2014 zusätzlich als Pädagogischer Direktor der Deutschen Weiterbildungsgesellschaft tätig war. Michael Timm, Kanzler und amtierender Geschäftsführer der APOLLON Hochschule, ergänzt: „Wir danken Heinrich Dieckmann für die jahrelange, gute und vertraute Zusammenarbeit beim Aufbau und der Etablierung der APOLLON Hochschule. Zudem freue ich mich, dass Herr Dieckmann der APOLLON Hochschule weiterhin als externer Berater erhalten bleibt.“

zurück zum Start

EADL Rückblick:
"Making Learning Visual and Viable"

Am 24. und 25. Mai fand unter dem Titel „Making Learning Visual and Viable“ die diesjährige Konferenz des Europäischen Distance Learning Verbandes EADL in Manchester statt.

An den beiden Tagen drehte sich alles um aktuelle Trends und Entwicklungen im DistancE-Learning. Im Rahmen von Präsentationen, Workshops und einer Podiumsdiskussion wurde über didaktisch-methodische Veränderungen durch den Einsatz innovativer Technologien, neue Bildungsformate sowie über Qualitätsfragen und die Nutzung von Big Data gesprochen.

Einen Schwerpunkt stellte dabei die Beschäftigung mit Visualisierungsmöglichkeiten und –methoden dar. Aber auch andere relevante technologische Möglichkeiten wie der Einsatz von Smartphones und Virtual Reality wurden thematisiert. Die Präsentation von Dr. Leah K. Matthews vom amerikanischen Verband, dem Distance Education and Training Council (DECT), zu den Bedingungen und Entwicklungen auf dem US-amerikanischen Fernunterrichtsmarkt wurde mit großem Interesse aufgenommen. Insbesondere berichtete sie von der stetig steigenden Verschuldung von amerikanischen College-Absolventen und den von dieser Entwicklung zu erwartenden Auswirkungen auf die Wirtschaft des Landes.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des EADL und auf Twitter (#EADL18).

Die nächste EADL-Konferenz wird voraussichtlich am 23. und 24. Mai 2019 in Tallin stattfinden.

zurück zum Start
Ideenwettbewerb:
ZFH lobt Fernstudienpreis zum 20. Jubiläum aus

Die ZFH feiert in diesem Jahr die 20-jährige erfolgreiche Zusammenarbeit des ZFH-Verbunds. Dies nimmt sie zum Anlass, den Blick in die Zukunft zu richten: Unter dem Motto „Digital, flexibel und mobil mit Fernstudium“ lobt sie einen Wettbewerb rund um das Thema Fernstudium aus. Die besten Ideen und Konzepte werden am 12. September 2018, am Tag der Festveranstaltung, mit dem ZFH-Fernstudienpreis ausgezeichnet.

Der Ideenwettbewerb umfasst drei große Themenbereiche zur Zukunft des Fernstudiums: Im ersten Themenfeld sind Ideen zur „Digitalen Zukunft des Fernstudiums“ gefragt: Gibt es neue digitale Werkzeuge, Komponenten, Lehr- und Lernszenarien, die im Fernstudium eingesetzt werden oder verstärkt genutzt werden können? Der zweite Themenkomplex „Fernstudium als Karrieremotor“ bezieht sich auf Vorschläge zu innovativen Studieninhalten, einer zukunftsorientierten Qualifizierung und zur Persönlichkeitsentwicklung von Studierenden. Des Weiteren geht es bei diesem Punkt um Instrumente zur Personalentwicklung und Personalbindung für Unternehmen. Das dritte Thema „Mit Fernstudium Familie, Studium und Beruf flexibel vereinbaren“ sucht neue Ideen, um flexible, selbstgesteuerte und familiengerechte Studienmodelle weiter auszubauen und die individuelle Work-Life-Balance zu verbessern. Für jeden Themenbereich gibt es einen Hauptpreis, dotiert mit jeweils 1.000,- Euro. Am Wettbewerb teilnehmen können Einzelpersonen, d.h. alle Studierenden, Absolventinnen und Absolventen, Beschäftigten und Lehrenden ebenso wie Einrichtungen oder Organisationseinheiten der 18 Hochschulen im ZFH-Verbund.

Die Bewerbungsfrist endet am 31. Juli 2018.

Die eingereichten Konzepte werden anschließend von einer Jury bewertet und die drei Gewinner/innen ausgewählt. Die Kriterien für die Auswahl der besten Konzepte richten sich nach dem Grad an Innovation, Generalisierbarkeit und Realisierbarkeit.

Weitere Informationen und Details zu den Teilnahmebedingungen unter: www.zfh.de/fernstudienpreis

zurück zum Start
Studie belegt:
Digitalisierung - nun sind Weiterbildner gefragt

Wie der „Trend Index” zur Robotik- und Automationsmesse Automatica (19. bis 22. Juni) in München ergab, hinkt die Aus- und Weiterbildung der Unternehmen bisher deutlich hinter den Erwartungen der Beschäftigten zurück. Nur gut ein Fünftel der Arbeitnehmer in Deutschland habe den Eindruck, dass ihr Arbeitgeber entsprechende Angebote vorantreibt.

Für die Untersuchung wurden in den USA, Asien und Europa insgesamt rund 7000 Arbeitnehmer nach ihren Einschätzungen zum Einfluss von Robotern und künstlicher Intelligenz auf die Arbeitswelt von morgen befragt - davon etwa 1000 in Deutschland. Lediglich 16 Prozent der Befragten in Deutschland gaben ihrem Arbeitgeber die Schulnote eins oder zwei für Aus- und Weiterbildungsprogramme.

Damit schneidet die deutsche Wirtschaft etwas schlechter ab als die anderer Länder. Im Durchschnitt der sieben Länder befand ein knappes Viertel der Arbeitnehmer, dass solche Ausbildungsangebote bei ihren Arbeitgebern bereits erfolgreich etabliert seien.

Mehr Aus- und Weiterbildung gefordert
Gewerkschaften und Politik fordern dafür vermehrte Anstrengungen in Aus- und Weiterbildung. Zumindest in der Metall- und Elektroindustrie aber stagniere die Weiter- und Ausbildungsquote, hatte IG-Metall-Chef Jörg Hofmann kürzlich in einem auf der Homepage der Gewerkschaft veröffentlichten, internen Interview beklagt. Solange die Auftragsbücher in den Betrieben voll seien und die Personaldecke knapp bemessen bleibe, werde allenfalls das Notwendigste qualifiziert. Das sei ein kurzfristiges Denken zu Lasten der langfristigen Perspektiven der Beschäftigten.

Studie empfiehlt Hilfe von Weiterbildungsunternehmen
Wer den Unternehmen dabei helfen kann, ihre Belegschaften auf die digitale Arbeitswelt vorzubereiten, hat kürzlich eine vom Hessischen Wirtschaftsministerium in Auftrag gegebene Studie „Wirtschaft digital“ ermittelt. Betriebe, die unsicher sind, welche Veränderungen die Digitalisierung für sie mit sich bringt oder deren Belegschaften wenig aufgeschlossen für den digitalen Wandel sind, sollten sich demnach von Weiterbildungsunternehmen begleiten lassen. Geeignet seien vor allem solche Anbieter, die selbst schon weit im Digitalisierungsprozess vorangekommen seien, sagte Oliver Lauxen, einer der Autoren der Studie.

Passende Lernkonzepte wichtiger denn je
Ebenfalls wichtig sei das passende Lernkonzept. Externe Seminarangebote seien weniger gefragt, dafür sei das in den Arbeitsprozess integrierte, auf Abruf oder individualisierte Lernen im Kommen, für das im betrieblichen Alltag Freiräume geschaffen werden sollten.

Die Studie empfiehlt außerdem, den Erfahrungsaustausch zwischen Weiterbildungsanbietern zu verstärken. Weiterbildner, die der Digitalisierung und modernen Lernformen sehr skeptisch gegenüberstehen, sollten von Weiterbildnern lernen, die bereits selbst hochdigitalisiert seien.

Pressemitteilung der Messe zum "Trend Index".

zurück zum Start
Comenius-Edu-Media-Award für digitale Bildungsmedien verliehen

Zum 23. Mal wurden auf der Auszeichnungsveranstaltung in Berlin die Comenius EduMedia-Siegel und -Medaillen 2018 vergeben. Damit würdigt die Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien e. V. (GPI) seit 1995 herausragende digitale Bildungsmedien. Digitale Bildungsmedien von über 250 Herstellern, Verlagen, Projekten und Autoren wurden einem herstellerneutralen Qualitätscheck unterzogen.

Ungebrochen sei der Zuspruch zum ComeniusEdu-Media-Award auch in diesem Jahr, hob der Vorsitzende der GPI, Dr. Bernd Mikuszeit, auf der Auszeichnungsveranstaltung die diesjährige Rekordbeteiligung hervor. Dabei wies er besonders auf die Bedeutung von Medienkompetenz als neue Schlüsselkompetenz hin. Aber auch digitale Bildungsmedien müssten nach traditionellen didaktischen Prinzipien konzipiert und realisiert sein. Die GPI geht diesem Anspruch mit dem Comenius-EduMedia-Award und mit seinen Auszeichnungen nach.

Die Preise wurden in den vier Kategorien Didaktische Multimediaprodukte, Allgemeine Multimediaprodukte, Lehr- und Lernmanagementsysteme sowie Computerspiele mit kompetenzförderlichen Potenzialen auf der Grundlage der Qualitätskriterien der GPI vergeben. Die aus sechs europäischen Ländern besetzte Fachjury aus Wissenschaftlern, Fach- und Bildungspraktikern begutachtete die Bildungsmedien.

Insgesamt wurden 165 preisgekrönten Produkten das Comenius-EduMedia-Siegel für didaktische und mediale Qualität bescheinigt. Die besonders begehrte Edu-
Media-Medaille wurde an 19 herausragende Produkte vergeben. Ein Produkt, das spielerisch Grundkompetenz in Programmierung vermittelt, wurde ebenso mit der Medaille ausgezeichnet wie ein cloudbasiertes Lernmanagementsystem, eine Lernplattform zur Leseförderung, eine siebensprachige Toolbox gegen Diskriminierung oder die digitale Lesemotivierung für Studenten.

Der ComeniusEdu-Media-Award geht auf den Pädagogen Johann Amos Comenius (1592 – 1670) zurück. Comenius ist Vorreiter einer volksnahen und kindgerechten Bildung und propagierte die systematische Nutzung von Bidern und Anschaulichkeit zu didaktischen Zwecken.

Eine Übersicht aller Preisträger finden Sie auf www.comenius-award.de.

zurück zum Start

Veranstaltungen

9. Oktober 2018: Fachgruppensitzung der DistancE-Learning Anbieter in Würzburg
Im Rahmen der Herbstsitzung treffen sich die Anbieter des Verbandes in Würzburg in den Räumlichkeiten unseres Verbandsmitgliedes "Theologie im Fernkurs". Einladung und Tagesordnung werden rechtzeitig vor der Sitzung verschickt.

12. November 2018: FachForum und Studienpreisverleihung in Berlin
Save the date! Denn auch in diesem Jahr lädt der Verband wieder zu einer spannenden Fachtagung nach Berlin ein. Am Abend darf dann auf der Studienpreisgala im Ballhaus Berlin gefeiert werden. Alle Informationen zum FachForum 2018 finden Sie hier.

13. November 2018: Mitgliederversammlung in Berlin
Zur jährlichen Mitgliederversammlung lädt der Verband am 13. November 2018 in das ParkINN Alexanderplatz in Berlin ein.

17. Januar 2019: Arbeitskreis Pädagogik in Saarbrücken
Zu ihrer 73. Sitzung treffen sich die Mitglieder des Arbeitskreises bei der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG).

zurück zum Start

Wenn Sie diese E-Mail (an: geschaeftsstelle@forum-distance-learning.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Herausgeber:
Forum DistancE-Learning,
Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.V.
Doberaner Weg 22
22143 Hamburg
Deutschland

040-67570280
presse@forum-distance-learning.de
www.forum-distance-learning.de

Geschäftsführer:
Michael Lammersdorf

Vertretungsberechtigtes Präsidium:
Mirco Fretter (Präsident),
Jens Greefe (Vizepräsident),
Dr. Markus Lermen (Vizepräsident),
Michael Timm (Vizepräsident),
Andreas Vollmer (Vizepräsident),
Tilman Zschiesche (Vizepräsident)
 
Sitz des Vereins:
Charlottenstr. 2,
10969 Berlin
Registergericht: Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
Vereinsregister Registernummer: VR 20854 Nz

Redaktion:
Daniela Lobitz (Pressereferentin)
presse@forum-distance-learning.de
Tel. 040-67570281