Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images
Newsletter: August 2021

  1. Online-Voting: „Tutor des Jahres 2022" gesucht!
  2. FachForum 2021 #Bildung #nachhaltig #digital
  3. Studienpreis 2021: So sehen Sieger aus!
  4. Fernstudien-DQR: Register wächst weiter und öffnet sich
  5. Neues Mitglied: KMU Akademie & Management AG
  6. BiBB-Jahresbericht 2020: Erfolgreiche Arbeit in schwierigen Zeiten
  7. wbmonitor 2020: Corona - Auswirkungen für Weiterbildungsanbieter
  8. Netzwerk Bildung Digital: Dialogforum - Didaktik und Lernkultur 
  9. Veranstaltungen
Online-Voting: „Tutor des Jahres 2022" gesucht!

In einem großen Onlinevoting suchen der Bundesverband der Fernstudienanbieter und das Bewertungsportal FernstudiumCheck.de gemeinsam den „Tutor des Jahres 2022“. 46 Kandidaten stellen sich der Wahl und zählen durch ihre Nominierung schon heute zu den beliebtesten Tutoren Deutschlands.

Mit seinem Studienpreis würdigt der Bundesverband der Fernstudienanbieter seit mehr als 35 Jahren herausragende Leistungen in Fernunterricht und Fernstudium. Doch nicht nur erfolgreiche Absolventen werden geehrt, sondern auch die besten Tutoren Deutschlands. „Sie sind häufig weit mehr als nur Lernhelfer oder fachliche Berater im Fernstudium“, weiß Mirco Fretter, Präsident des Verbandes. „Wer seinen Job versteht, wird schnell zum persönlichen Motivator von Fernstudierenden und Wegbereiter für deren Erfolg in der Weiterbildung.“

Fernstudierende und Absolventen konnten im Vorfeld ihre Lieblingstutoren für die Online-Abstimmung nominieren. 46 Tutorinnen und Tutoren haben diese Nominierung angenommen und stellen sich ab sofort der Wahl. Jetzt heißt es: Daumen drücken und abstimmen! Jeder Interessierte hat eine Stimme, mit der er seinen Lieblingskandidaten unterstützen kann. Um sich und ihre Arbeit ein wenig näher vorzustellen, präsentieren sich alle Tutorinnen und Tutoren auf einer eigenen Vorstellungsseite mit Fotos und individuellen, kurzen Texten. Viele nutzen zudem die Möglichkeit, sich in einem Video direkt an ihre Unterstützer zu wenden.

Die Gewinner des Votings werden am 30. September 2021 in einer Online-Veranstaltung bekannt gegeben.

Eine Übersicht aller Tutoren finden Sie hier: http://www.fernstudiumcheck.de/tutor-des-jahres-2022/tutoren 

Dem „Tutor des Jahres“ können Sie in der Zeit vom 17. August bis zum 8. September 2021 Ihre Stimme geben: http://www.fernstudiumcheck.de/tutor-des-jahres-2022/voting 

zurück zum Start

FachForum 2021
#Bildung #nachhaltig #digital

Mit dem FachForum 2021 lädt der Bundesverband der Fernstudienanbieter im November zu einem digitalen Veranstaltungstag ein, der neben nationalen und internationalen Best-Practice-Vorstellungen der Branche auch ein wissenschaftliches Datenfundament für Trends und Entwicklungstendenzen liefert.

In zwei moderierten Veranstaltungsblöcken erleben Interessierte insgesamt sechs kurzweilige Impulsvorträge namhafter Referenten, bei denen die interaktive Einbeziehung des Publikums nicht zu kurz kommen wird. Zwischen den Veranstaltungs-Blöcken lädt der Verband zu einer Mittagspause mit digitalen Netzwerkmöglichkeiten ein! 

Die digitale Teilnahme am FachForum 2021 ist kostenfrei - hier können Sie sich anmelden!

Weitere Infos zum Programm folgen zeitnah.

Mit dem FachForum 2021 startet der Bundesverband der Fernstudienanbieter in das eigens ausgerufene Aktionsjahr „Digitale Bildung - nachhaltig in die Zukunft“. Seit Monaten erlebt der Bildungsmarkt massive Umbrüche. Die Attraktivität und Akzeptanz digitaler Bildungsangebote steigt enorm. Daher appelliert der Verband an Politik und Gesellschaft, die mit diesem Schub verbundene Chance zu nutzen, um digitale Angebote nachhaltig zu verankern und innovative Ideen und Konzepte – von der Konzeption, über Moderation bis hin zur Lernerfolgskontrolle – nicht an veralteten gesetzlichen Rahmenbedingungen scheitern zu lassen. Gleichsam gilt es aber auch genau jetzt, die Qualität digitaler Produkte abzusichern und zügig einheitliche Qualitätsstandards für digitale Bildung zu definieren. Dies wird einmal mehr vor dem Hintergrund der Vorstellung des Umsetzungsberichtes zur Nationalen Weiterbildungsstrategie und der sich daraus ergebenden Handlungsempfehlungen deutlich. Denn auch hier wird die Digitalisierung der Weiterbildung in den Fokus gerückt.

Sind Qualitätsstandards für digitale Bildung definiert, können Vorhaben wie etwa eine Nationale Bildungsplattform DIE Chance sein, einen einheitlichen ordnungspolitischen Rahmen für digitale Bildung zu schaffen, der sowohl staatlichen als auch privaten Anbietern einen gleichberechtigten Wettbewerb ermöglicht, vorhandene Nachteile gegenüber dem Präsenzunterricht beseitigt und gleichsam Lernenden höchste Bildungsqualität gewährt!

Wie geht's nach dem FachForum weiter...
Wir wissen heute noch nicht, welche bildungspolitischen Ziele die neue Regierung verfolgen wird. Wir wissen aber, dass das Thema digitale Bildung durchaus auch den Wahlkampf begleitet und dass sich die politischen Parteien in ihren Wahlprogrammen diesbezüglich positionieren und bildungspolitische Richtungen vorgeben. 

Daher werden wir auch nach dem FachForum 2021 im Aktionsjahr „Digitale Bildung - nachhaltig in die Zukunft" politische Entwicklungen verfolgen, den Austausch zu bildungspolitischen Vertretern der Parteien suchen und mit gezielten Aktionen und Veranstaltungen die Verankerung nationaler Standards digitaler Bildung in entsprechenden Bildungsgesetzen vorantreiben. So dürfen Sie sich schon heute auf eine politisch ausgerichtete Abschlussveranstaltung unseres Aktionsjahres in Form des FachForums 2022 freuen!

zurück zum Start

Studienpreis 2021: So sehen Sieger aus!

Im Juni hatte der Verband zu seiner ersten virtuellen Studienpreisverleihung im Rahmen der LEARNTEC xChange eingeladen und die Studienpreisgewinner in den Katgorien „Studienangebot des Jahres 2021" und „Fernstudienprojekte des Jahres 2021" verkündet. Auch wenn vieles heute über digitale Kanäle möglich ist, blieb eines bei der Onlinebekanntgabe auf der Strecke: Wir konnten den PreisträgerInnen nicht die neuen Studienpreistrophäen überreichen! Und weil eine Zusendung der Auszeichnung mit der Post nur halb so schön und feierlich gewesen wäre, haben wir alle PreisträgerInnen zu einer kleinen, corona-konformen Feierstunde nach Berlin eingeladen.
In diesem Rahmen gelang nicht nur ein Wiedersehen und ein Austausch mit Branchenkollegen, sondern in einem kleinen Foto-Shooting konnten die offiziellen Studienpreisbilder erstellt werden. Hier finden Sie die Gesichter, die hinter unseren ausgezeichneten Fernstudienprojekten stehen:Möchten auch Sie im kommenden Jahr zu den glücklichen Gewinnern zählen? Dann freuen wir uns auf Ihre Beteiligung am Studienpreis 2022. Bereits im Oktober starten wir in die neue Bewerbungsrunde und suchen wieder das „Studienangebot des Jahres“ und die „Fernstudienprojekte des Jahres“. Wir sind uns sicher, dass es viele herausragende Projekte und Ideen in den Reihen der Fernstudienanbieter gibt, die es verdient haben, mit unserem Studienpreis geehrt zu werden. Wir freuen uns auf Ihre herausragenden Service-Ideen, einzigartigen Prüfungs- oder neuartigen Seminarkonzepte. Bewerbungen sind ausschließlich über unsere Onlineformulare möglich. Alle Infos finden Sie hier.

zurück zum Start
Fernstudien-DQR: Register wächst weiter und öffnet sich

Mit dem Fernstudien-DQR veröffentlichte der Verband im Februar 2021 einen Qualifikationsrahmen für staatlich zugelassenen Fernunterricht in Deutschland. Der Fernstudien-DQR ist eine nationale Umsetzung des Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR), der als Übersetzungsinstrument verabschiedet wurde, um Transparenz und Vergleichbarkeit von Qualifikationen zu ermöglichen. Als Ergebnis eines intensiven Entwicklungsprozesses und der inhaltlichen und methodenkritischen Beschäftigung mit der für die Bildungsbranche so essenziellen Frage der Anerkennung von Bildungsabschlüssen im Kontext des Konzeptes „Lebenslanges Lernen“ ist der Fernstudien-DQR heute die einzige Möglichkeit, im Fernunterricht erworbene Qualifikationen sichtbar zu machen. 

138 Fernunterrichtsabschlüsse sind bislang in das Register eingetragen. Von Niveaustufe zwei, die Einstiegsqualifikationen bescheinigt, bis hin zu Eintragungen in Niveaustufe sieben, in der Kompetenzen vergleichbar zu einem Masterabschluss bescheinigt werden, sind die Einstufungen vom Gremium bestätigt worden. Im Herbst trifft sich das unabhängige Expertenrunde zu seiner nächsten Sitzung und entscheidet ein letztes Mal über ausschließlich verbandsinterne Einreichungen für den Fernstudien-DQR. Denn mit Beginn des kommenden Jahres öffnet der Verband das Fernstudien-DQR-Register und bietet auch externen Anbietern von Fernunterricht die Möglichkeit, ihre Angebote in den das Branchenregister einzuordnen. Mit diesem Schritt kommt der Verband zahlreichen Anfragen nach, die in den vergangenen Monaten aus dem In- und Ausland eingegangen sind.


Anträge für die nächste Zulassungsrunde können aktuell online auf www.dqr-register.de eingereicht werden. Die ersten 50 Anträge (diesmal noch ausschließlich von Verbandsmitgliedern), die bis Ende September eingehen, können für die anstehende Sitzung berücksichtigt werden. Bei Fragen zu Ablauf und dem Antragsprozess hilft Ihnen gern Claudia Korth (Tel. 030-767 586 971) weiter.

zurück zum Start

KMU Akademie & Management AG

Der Bundesverband der Fernstudienanbieter versteht sich als moderner Branchenfachverband und aktive Interessenvertretung einer zukunftsorientierten Wachstumsbranche. Das Verbandsgebiet des Verbandes ist die Bundesrepublik Deutschland, Österreich und die Schweiz. Er ist auch offen für deutschsprachige Mitglieder anderer Länder.

Daher freuen wir uns sehr über die Aufnahme der KMU Akademie & Management AG als neues Verbandsmitglied. Die KMU bietet in Kooperation mit der Middlesex University London Fernstudien im E-Learning an. Die Studiengänge sind von der ZFU registriert und von der Akkreditierungsagentur AQAS akkreditiert. Es werden deutschsprachige, berufsbegleitende, zeit- und ortsunabhängige Studiengänge angeboten.

Weitere Informationen zu unserem neuen Mitglied finden Sie hier

zurück zum Start

BiBB-Jahresbericht 2020:
Erfolgreiche Arbeit in schwierigen Zeiten

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat seinen Jahresbericht 2020 veröffentlicht. Er informiert über die wichtigsten Entwicklungen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung sowie über die Höhepunkte der Arbeit des BIBB im vergangenen Jahr.

Hierzu erklärt BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser: „Hinter uns liegt ein schwieriges Jahr 2020 für die berufliche Aus- und Weiterbildung, die von der Corona-Pandemie mit voller Wucht getroffen wurde. Die Auswirkungen der Pandemie haben zu einer sehr ernsten Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt geführt und die Rahmenbedingungen, unter denen berufliche Aus- und Weiterbildung stattfindet, grundlegend verändert. Auch wenn es jetzt erste Anzeichen für eine zunehmende Aufhellung am Ausbildungsmarkt gibt, müssen wir vor allem aus Gründen einer zu erwartenden steigenden Studierneigung der Schulabgängerinnen und -abgänger befürchten, dass das Vor-Corona-Niveau bei den Ausbildungszahlen auch nach der Pandemie nicht mehr erreicht wird. Von daher muss es weiterhin das Ziel aller Verantwortlichen in der beruflichen Bildung sein, geeignete Maßnahmen mit einer echten Lenkungswirkung für eine Trendwende vor allem bei der Berufs- und Studienorientierung junger Erwachsener zu entwickeln. Ansonsten wird der Fachkräftemangel noch in diesem Jahrzehnt zur Bedrohung der wirtschaftlichen Existenz vieler Betriebe in den besonders betroffenen Branchen. Ebenso müssen wir unser Augenmerk verstärkt auf die Klein- und Kleinstbetriebe richten, die für die Organisation und Durchführung der beruflichen Ausbildung mehr Unterstützung und Service benötigen – genauso wie es gelingen muss, allen ausbildungswilligen und -fähigen jungen Menschen ein Ausbildungsangebot zu unterbreiten.“

Der Jahresbericht 2020 gibt Einblicke in die zentralen Tätigkeitsfelder des BIBB. Er informiert über die wesentlichsten Ergebnisse der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des BIBB zum Beispiel zu den Themen Digitalisierung, Nachhaltigkeit sowie Weiterbildung und gibt einen Überblick über die Entwicklung des Ausbildungsmarktes sowie die Modernisierung von Ausbildungsordnungen und Fortbildungsregelungen. Die erfolgreiche Durchführung zahlreicher nationaler Berufsbildungsprogramme im Auftrag der Bundesregierung sowie die internationale Berufsbildungszusammenarbeit unter erschwerten COVID-19-Rahmenbedingungen sind weitere Schwerpunkte des Jahresberichts, der auch auf die Ergebnisse der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte 2020 eingeht. Nicht zuletzt informiert die Veröffentlichung auch darüber, wie sich das BIBB selbst angesichts der neuen Herausforderungen zum Teil neu aufgestellt und Arbeits- beziehungsweise Gestaltungsprozesse in hybride und virtuelle Formate überführt hat.

Der Jahresbericht des BIBB kann unter www.bibb.de/jahresbericht-2020 kostenlos heruntergeladen werden.

In einem Video-Statement äußert sich BIBB-Präsident Esser zum Jahresbericht.

zurück zum Start
wbmonitor 2020:
Corona - Auswirkungen für Weiterbildungsanbieter

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben weitreichende Folgen für die Weiterbildungs­branche. Ausschlaggebend hierfür sind vor allem Umsatzrückgänge infolge eines nur in Teilen realisierten Veranstaltungsangebots. Entsprechend beurteilten die Weiterbildungsanbieter in einer im Sommer 2020 durchgeführten Befragung ihre wirtschaftliche Lage deutlich schlechter als noch im Jahr zuvor. Dies zeigen erste Ergebnisse der wbmonitor-Umfrage 2020 des Bundes­instituts für Berufsbildung (BIBB) und des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung - Leib­niz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE). Vor dem Hintergrund der bereits weitreichen­den Auswirkungen des ersten Lockdowns kann derzeit noch nicht abschließend beurteilt werden, wie die Weiterbildungsbranche den aktuellen zweiten Lockdown bewältigen wird.

Zum Zeitpunkt der Datenerhebung im Sommer 2020 beurteilten 42 % der Weiterbildungs­anbieter ihre wirtschaftliche Lage negativ. Das waren mehr als dreimal so viele wie ein Jahr zuvor (12 %). Demgegenüber hat sich die Zahl derjenigen Anbieter, die ihre Lage positiv bewerteten, mehr als halbiert – von 62 % in 2019 auf 29 % in 2020. Unterschieden nach den verschiedenen Anbietertypen in der Weiterbildung leiden privat-kommerzielle Anbieter sowie Volkshoch­schulen am stärksten unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie, wohingegen Fachschulen als vorwiegend staatliche Einrichtungen sowie Bildungseinrichtungen von Betrieben geringere wirtschaftliche Schäden verzeichnen.

Mit Beginn des ersten Lockdowns konnten durchschnittlich nur noch vier von zehn bereits laufenden Weiterbildungsveranstaltungen (41 %) fortgesetzt werden, indem diese in den virtuellen Raum verlagert wurden, beziehungsweise, weil es sich bereits um Online-Formate handelte. Von den Veranstaltungen mit geplantem Start im Zeitraum des ersten Lockdowns mussten sogar durchschnittlich vier von fünf (77 %) verschoben oder ersatzlos abgesagt werden. Auch nach dessen Aufhebung war keine Rückkehr zum Normalbetrieb möglich. Präsenzveran­staltungen konnten häufig nur mit einer reduzierten Zahl von Teilnehmenden stattfinden, um die in den Hygienekonzepten vorgeschriebenen Mindestabstände einzuhalten, was zu weiteren Einnahmeausfällen bei den Anbietern führte.

Vor diesem Hintergrund machten zahlreiche Anbieter von der Möglichkeit staatlicher Hilfsmaßnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen Gebrauch. Bis zum Sommer 2020 bezog ein Drittel der Anbieter Kurzarbeitergeld. 21 % wurde Corona-Soforthilfe des Bundes und der Länder für Kleinstunternehmen und Soloselbstständige bewilligt. Jeweils etwa jede zehnte Einrichtung erhielt einen Zuschuss nach dem Sozialdienstleister-Einsatzgesetz oder nahm steuerliche Hilfsmaßnahmen, wie zum Beispiel Verschiebungen von Steuerzahlungen, in Anspruch. Betriebsbedingte Kündigungen mussten bis zum Zeitpunkt der Datenerhebung 5 % der Anbieter aussprechen.

Häufig reagierten die Weiterbildungsanbieter mit flexiblen Arbeitsmodellen auf die Herausforderungen der Pandemie. 56 % führten Telearbeit beziehungsweise Arbeiten im Homeoffice ein, und 46 % weiteten bereits bestehende Angebote im Verlauf der Pandemie aus, wobei Mehrfach­nennungen möglich waren.

Der wbmonitor ist ein Kooperationsprojekt von BIBB und DIE, das mit einer jährlichen Umfrage bei Anbietern allgemeiner und beruflicher Weiterbildung zu mehr Transparenz über die Weiterbildungslandschaft und Anbieterstrukturen beiträgt und aktuelle Veränderungen aufzeigt. An der Umfrage im Sommer 2020 beteiligten sich 1.933 Weiterbildungsanbieter. Die aktuellen Auswertungen basieren auf einem noch vorläufigen Datenstand. Weitere Informationen im BIBB-Preprint „Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Weiterbildungsanbieter“.

Die Veröffentlichung kann kostenlos im Internetangebot des BIBB heruntergeladen werden.  

Weitere Informationen zum finden Sie unter: www.bibb.de/wbmonitor

Netzwerk Bildung Digital:
Dialogforum - Didaktik und Lernkultur

Mit den zentralen Fragen und Herausforderungen digitaler Bildung, die für alle Bildungsbereiche von Relevanz sind, beschäftigt sich das Netzwerk Bildung Digital seit Juli. Nach Veranstaltungen zu den Themen "Bildungsgerechtigkeit und Demokratie" und Beziehungen in der Digitalität", lädt das Netzwerk am 1. September 2021 zu einem Dialogforum zum Thema Didaktik und Lernkultur in der Digitalität" ein. Im Rahmen des dritten Monatsthemas dreht sich alles darum, wie wir in Zukunft lernen wollen und um die Fragen: Welche (digitalen) Kompetenzen müssen wir heute erwerben, damit wir uns selbstbestimmt in der digitalen Welt bewegen können? Wie können mithilfe digitaler Medien Didaktik und Lernprozesse unterstützt werden? Wie verändern sich Lehr-Lern-Settings und Formate? 

Die Teilnahme an den Dialogforen ist für alle Interessierten möglich. Die Veranstaltung wird live gestreamt. Programm und Anmeldemöglichkeit (auch um aktiv in den Ideenwerkstätten mitzuwirken) finden Sie hier.

Im Oktober geht es schließlich mit dem vierten Monatsthema Qualifizierungsangebote in der Digitalität" weiter. Hierzu wird sich der Bundesverband der Fernstudienanbieter als Partner des Netzwerks aktiv mit einbringen.

zurück zum Start

Veranstaltungen


noch bis zum 8. September: Onlinevoting zum „Tutor des Jahres 2022"
In einem großen Publikumsvoting sind alle Absolventinnen und Absolventen und Fernstudienbegeisterte aufgerufen, IHREM „Tutor des Jahres" in dem gemeinsamen Publikumsvoting des Verbandes und FernstudiumCheck ihre Stimme zu schenken. Alle nominierten Kandidaten stellen sich eigenen Profilen ihrem Publikum vor. Alle Infos...

22. September 2021: Arbeitskreis Pädagogik tagt
Zu seiner 81. Sitzung trifft sich der Arbeitskreis Pädagogik am 22. September digital. Eine Tagesordnung finden alle Verbandsmitglieder im internen Bereich der Verbandswebsite.

28. September 2021: Fachgruppe Fernstudium tagt
Zu ihrer nächsten Sitzung treffen sich die Hochschulvertreter des Verbandes digital. Eine Einladung geht allen Mitgliedern in den kommenden Tagen zu.

30. September 2021: Preisverleihung „Tutor des Jahres"
In einer virtuellen Veranstaltung wird das Geheimnis um den „Tutor des Jahres 2022" gelüftet. Seien Sie dabei und erfahren Sie live, wer in diesem Jahr die TOP 10 erreichen konnte und vor allem, wer sich Tutor des Jahres 2022" nennen darf.

9. November 2021: Mitgliederversammlung 
Zu seiner jährlichen Mitgliederversammlung lädt der Verband am 9. November 2021 nach Berlin ein. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Präsidiumswahlen.

10. November 2021: FachForum 2021 #Bildung #digital #nachhaltig
Mit dem FachForum 2021 eröffnet der Verband das Aktionsjahr „Digitale Bildung - nachhaltig in die Zukunft". Erleben Sie einen rein digitalen Veranstaltungstag mit spannenden Impulsbeiträgen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Jetzt anmelden!

1. Dezember 2021: PreConference Workshop der Online Educa Berlin
Wie in jedem Jahr lädt der Verband auch 2021 wieder gemeinsam mit dem europäischen Verband (EADL) und dem BIBB zum Pre-Conference Workshop „Distance Education in Europe – Exchange of Experience and Knowledge Sharing“. Der Fokus der Veranstaltung liegt in diesem Jahr auf dem Thema „Learning Analytics“. Als Referenten haben bislang Jaap Jan Vroom vom Deltion College in den Niederlanden und Prof. Niels Pinkwart vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) Beiträge zugesagt. Weitere Infos folgen…

2. Dezember 2021: Fachgruppensitzung Fernunterricht
Zum Jahresende treffen sich die Fernunterrichts-Anbieter des Verbandes erneut zu einer Fachgruppensitzung. Die Themen des Tages werden rechtzeitig bekanntgegeben.


zurück zum Start


Wenn Sie diese E-Mail (an: presse@forum-distance-learning.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Herausgeber:
Bundesverband der Fernstudienanbieter e.V.
BILDUNG. DIGITAL. VERNETZT.
Rosenstr. 2
10178 Berlin
Deutschland

030-767 586 975
presse@fernstudienanbieter.de
www.fernstudienanbieter.de

Vertretungsberechtigtes Präsidium:
Mirco Fretter (Präsident),
Prof. Dr. Ronny Fürst (Vizepräsident),
Dr. Markus Lermen (Vizepräsident),
Andreas Vollmer (Vizepräsident)
 
Registergericht: Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
Vereinsregister Registernummer: VR 20854 Nz

Redaktion:
Daniela Lobitz (PR-Referentin)
presse@fernstudienanbieter.de
Tel. 030-767 586 975