Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images
Newsletter: Januar 2022

  1. Auftakt Fernstudientag 2022: Die Zukunft im Blick...
  2. Stellungnahme des Verbandes zum Koalitionsvertrag
  3. Fernstudien-DQR:Eintragungen ab sofort auch für externe Anbieter möglich 
  4. Studienpreis 2022:Bewerbungen noch bis zum 15. Februar möglich
  5. Neues Mitglied: Sparkassenakademie Nordrhein-Westfalen
  6. mmb Branchenmonitor 2021: Digitales Lernen floriert in der Pandemie
  7. LEARNTEC 2022: Neuer Termin
  8. CHE-Studie: Studierende wünschen sich auch nach der Pandemie mehr digitales Lernen
  9. EADL-Conference 2022 in Kopenhagen:„Reinventing Distance Learning"
  10. Veranstaltungen

Auftakt Fernstudientag 2022:
Die Zukunft im Blick...

Mit der einstündigen Online-Info-Veranstaltung „Die Zukunft im Blick - Wie man das richtige Fernstudium finden, finanzieren und erfolgreich abschließen kann" eröffnet der Bundesverband der Fernstudienanbieter am Donnerstag um 10 Uhr offiziell den Bundesweiten Fernstudientag 2022.

Gemeinsam mit Bildungsanbietern und Experten der Branche informieren wir Weiterbildungsinteressierte über alles, was sie über eine Weiterbildung im Fernstudium wissen müssen – angefangen von der richtigen Auswahl, über Finanzierungsmöglichkeiten bis hin zu Tipps und Tricks, die zum erfolgreichen Abschluss eines Fernstudiums führen. Wir geben einen Einblick in die Themen der Studienberatung, blicken einer Tutorin bei ihrer Arbeit über die Schulter und lassen ausgezeichnete Fernstudien-Absolventen von ihren Erfahrungen berichten. Natürlich bleibt auch Raum für individuelle Fragen! 

Gemeinsam durch die Veranstaltung führen Katja Borns-Löhn, Geschäftsführerin des Verbandes, und Daniela Lobitz, Pressesprecherin. Weitere Infos zum Programm und Ihre Anmeldemöglichkeit finden Sie hier

Alle Aktionen des Fernstudientages

Mehr als 160 weitere Veranstaltungen und Aktionen von mehr als 70 Hochschulen und Fernunterrichtsanbietern aus ganz Deutschland erwarten BesucherInnen des Fernstudientages im Laufe des 27. Januar 2022. Alle Informationen und Angebote finden Sie auf www.fernstudientag.de in einer virtuellen Deutschlandkarte verankert oder anhand von Veranstaltungskategorien gefiltert.

Ein herzliches Dankeschön gilt unseren diesjährigen Fernstudientags-Sponsoren:
Studieren-berufsbegleitend.de, sgd – Deutschlands führende Fernschule, Proctorio GmbH, IU Internationale Hochschule


zurück zum Start

Stellungnahme des Verbandes zum Koalitionsvertrag


Mit der Pressemeldung „Die Richtung stimmt – Digitalisierung und Bildung sind zentrale Elemente des Koalitionsvertrages" haben hat der Bundesverband der Fernstudienanbieter bereits im vergangenen November auf die Veröffentlichung des Koalitionsvertrages „Mehr Fortschritt wagen – Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit“ reagiert. 

In den kommenden Wochen und Monaten wird der Verband nun nicht nur die Entwicklung der Themen digitaler Bildung genau beobachten und kommentieren, sondern ebenfalls versuchen, deren Umsetzung mitzugestalten. 
Geschäftführung und Präsidium haben sich intensiv mit den bildungspolitischen Vorhaben auseinandergesetzt und in einer Stellungnahme zum Koalitionsvertrag eine Fokussierung der Verbandsaktivitäten auf drei Vorhaben erarbeitet.

Die Stellungnahme des Verbandes inklusive der priorisierten Themen und einer Skizzierung von Forderungen für die Branche finden Sie hier


zurück zum Start

Fernstudien-DQR:
Eintragungen ab sofort auch für externe Anbieter möglich

Vor knapp einem Jahr hat der Verband den Fernstudien-DQR ins Leben gerufen und damit einen Qualifikationsrahmen für staatlich zugelassenen Fernunterricht in Deutschland geschaffen. 170 Eintragungen sind bislang registriert und weitere Anträge liegen bereits vor. Von Niveaustufe zwei, die Einstiegsqualifikationen bescheinigt, bis hin zu Eintragungen in Niveaustufe sieben, in der Kompetenzen vergleichbar zu einem Masterabschluss bescheinigt werden, sind die Einstufungen vom unabhängigen Experten-Gremium bislang bestätigt worden.

Waren Einstufungen 2021 auch nach Abschluss der Pilotphase weiterhin zunächst nur Mitgliedern des Verbandes vorbehalten, öffnet sich der Fernstudien-DQR nun. Seit dem 1. Januar 2022 nimmt das Fernstudien-DQR-Büro aufgrund der großen Nachfrage auch Einstufungsanträge von externen Bildungsanbietern entgegen. Alle Einreichungsinformationen finden Sie auf www.dqr-register.de.

Ende des ersten Quartals 2022 trifft sich das Expertengremium und entscheidet über die Eingruppierung weiterer Fernstudienangebote in den Fernstudien-DQR.

zurück zum Start

Studienpreis 2022:
Bewerbungen noch bis zum 15. Februar möglich

Eigentlich sollten die Gewinner der Kategorien „Fernstudienprojekt(e) des Jahres“ und „Studienangebot des Jahres“ bereits am 3. Februar 2022 auf der LEARNTEC in Karlsruhe vor Fachpublikum geehrt werden. Nachdem die Messe nun jedoch erneut coronabedingt auf das späte Frühjahr 2022 (31. Mai bis 2. Juni) verschoben wurde, verlängert der Verband letztmalig auch die Bewerbungsfrist für den Studienpreis bis zum 15. Februar 2021. 

Bis dahin haben Sie weiterhin die Möglichkeit, Ihre Best-Practice-Projekte für den Studienpreis 2022 einzureichen. Gesucht werden die „Fernstudienprojekte des Jahres“ (hier geht’s zur Bewerbung) und das „Studienangebot des Jahres“ (hier geht’s zur Bewerbung). Bewerbungen sind ausschließlich online über die digitalen Bewerbungsformulare möglich. Nach der Einreichung erhalten alle BewerberInnen ein Nominierungssiegel zur Vermarktung ihrer Projekte zugesandt.

Über die Vergabe der Studienpreise entscheidet im April die Studienpreis-Jury. Unter allen Einreichungen in der Kategorie „Fernstudienprojekt des Jahres“ wird anlässlich des Aktionsjahres „Digitale Bildung – nachhaltig in die Zukunft“ erstmals auch ein Sonderpreis der Jury für ein herausragend nachhaltiges Projekt vergeben.

Die PreisträgerInnen werden am 2. Juni 2022 auf der LEARNTEC-Bühne in Karlsruhe vor Fachpublikum geehrt.

Teilnahmedingungen, Wahlkriterien und alle anderen Informationen zum Preis finden Sie auf www.studienpreis.org

zurück zum Start


Sparkassenakademie Nordrhein-Westfalen


Die Sparkassenakademie ist das Bildungszentrum und Kompetenzcenter für Personalentwicklung der Sparkassen-Finanzgruppe in NRW. Sie wurde 2014 gegründet und hat die Aufgabe, Mitarbeitende in ihrer beruflichen und persönlichen Entwicklung zu fördern. Dies geschieht u.a. auch mittels Fernunterricht. Die Sparkassenakademie NRW ist das jüngste Mitglied des Verbandes in der Fachgruppe Fernunterricht.

Weitere Infos zu unserem neuen Mitglied finden Sie auch hier: www.sparkassenakademie-nrw.de 

Oder lernen Sie unser neues Verbandsmitglied im Rahmen des Bundesweiten Fernstudientages kennen: Kostenlose Info-Veranstaltung für alle

zurück zum Start

mmb-Branchenmonitor 2021: 
Digitales Lernen floriert in der Pandemie


Im letzten Quartal eines jeden Jahres ermittelt das mmb Institut bereits seit 2008 ausführliche Brancheninformationen zum deutschen E-Learning-Anbietermarkt – so auch im Jahr 2021. Für die aktuelle Erhebung haben insgesamt 37 Unternehmen vollständige und differenzierte Angaben über die Wirtschaftsdaten der vergangenen zwei Jahre 2019 und 2020 gemacht. Anhand dieser Angaben wurden die Entwicklungen des Umsatzvolumens und der Mitarbeiterzahl der Branche ermittelt, die Umsatzanteile der E-Learning-Geschäftsfelder errechnet sowie eine Übersicht der wichtigsten deutschen E-Learning-Anbieter erstellt.

E-Learning-Umsatzentwicklung

Nach dem bis dato schwächsten Umsatzwachstum der E-Learning-Branche im Jahr 2019 (nur plus 4,1%) befindet sich die Branche 2020 – im ersten „Corona-Jahr“ – wieder auf der Überholspur. Mit einem Wachstum von 16,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr werden wieder zweistellige Zuwachsraten erreicht, ähnlich wie in den meisten Jahren seit 2011. Wie im Vorjahr ist das Umsatzplus vor allem auf die sechs größten am mmb-Branchenmonitor teilnehmenden Unternehmen zurückzuführen (plus 25,3%). In diesem Zusammenhang muss konstatiert werden, dass – wie im Vorjahr – die vier umsatzstärksten Unternehmen ihr zentrales Handlungsfeld nicht im E-Learning haben, sondern in (klassischen) Weiterbildungsmaßnahmen, in der Unternehmens-Software und im Verlagswesen. Welchen Anteil die Pandemie an dem starken Umsatzwachstum der Dienstleister für digitales Lernen hat, kann nur gemutmaßt werden. Angesichts des Wegfalls der meisten Präsenzveranstaltungen drängt sich jedoch die Annahme auf, dass hier ein kausaler Zusammenhang besteht.


Geschäftsfelder

Wie in den Vorjahren, ist im Geschäftsjahr 2020 das „Anbieten bzw. Verkaufen von digitalen Lerninhalten und E-Learning-Kursen“ umsatzmäßig das dominante Geschäftsfeld der Branche, wobei – wie schon im Vorjahr 2019 – zwei der umsatzstärksten Unternehmen mit diesem Geschäftsfeld ihren Haupt-Umsatz generieren. Das wieder auf dem zweiten Platz rangierende Geschäftsfeld „Verkauf bzw. Vermietung von E-Learning-Tools“ baut den Vorsprung gegenüber der „Erstellung von digitalen Lerninhalten“ auch in diesem Jahr noch weiter aus.

Produktionsweise

In den ersten Erhebungen zum mmb-Branchenmonitor lag die Relation „maßgeschneiderte Produkte“ vs. „serienmäßige Produktion“ bei etwa 75:25. E-Learning-Produkte „von der Stange“ waren eher die Ausnahme, es dominierte das Projektgeschäft. Hier zeigt sich seit wenigen Jahren eine Verschiebung. „Off-the-shelf“-Angebote sind beim digitalen Lernen eindeutig auf dem Vormarsch – 2020 betrug ihr Anteil am Branchenumsatz bereits 41 Prozent. Hier wirkt sich vor allem der Einfluss der großen Unternehmen aus, die aus anderen Herkunftsbranchen in den E-Learning-Markt eingestiegen sind und mehr auf Produkte als auf beratungsintensive Projekte setzen.

Fachkräftebedarf

Die Entwicklung der Belegschaftsgrößen folgt auch in der E-Learning-Branche grundsätzlich
der wirtschaftlichen Entwicklung. Die Daten für 2020 zeigen jedoch, dass der erhebliche Umsatzzuwachs (plus 16,2%) aktuell mit einem eher moderaten Zuwachs an festangestellten
Fachkräften in der E-Learning-Branche einhergeht (plus 6,8%).
Wir gehen davon aus, dass sich hier nicht zuletzt die starke Zunahme des Produktgeschäfts
in der Branche auswirkt. Anders als das früher eindeutig dominierende Projektgeschäft bieten sich den auf „off-the-shelf“ spezialisierten Unternehmen Skaleneffekte, mit denen sie
der stark gewachsenen Nachfrage im ersten „Corona-Jahr“ auch ohne erhebliche Aufstockung der Belegschaften gerecht werden konnten.

Tätigkeitsprofile

Die Hierarchie der wichtigsten Berufsgruppen ändert sich von Jahr zu Jahr. Auch der aktuelle mmb-Branchenmonitor zeigt mit den Fachkräften in Verwaltung und Back-Office (14,7%) wieder einen neuen Spitzenreiter. Den zweiten Platz belegt das Tätigkeitsfeld Softwareentwicklung / Implementierung (13,1%), das in den ersten Jahren ebenso stark vertreten war wie die überwiegend kreative Berufsgruppe Konzeption / Gestaltung / Produktion (jetzt 10,1%). Der verstärkte Trend zum Standardprodukt dürfte dafür verantwortlich sein, dass administrative Tätigkeiten in der Branche inzwischen ganz oben rangieren. Nimmt man die Verwaltung (inkl. Geschäftsführung), den Service sowie Marketing und Vertrieb zusammen, dann summieren sich diese Tätigkeitsfelder bereits auf über 50 Prozent. Dafür ist der Anteil jener Berufe, die primär bei der Entwicklung neuer bzw. kundenspezifischer Lösungen zum Einsatz kommen, entsprechend rückläufig.

Alle Angaben des mmb-Branchenmonitors "E-Learning-Wirtschaft" 2021 finden Sie hier.

zurück zum Start

LEARNTEC 2022: Neuer Termin

Aufgrund des dynamischen Pandemie-Geschehens mit der neuen Virusvariante und weiteren möglichen Verschärfungen wurde die LEARNTEC verschoben. Die Fachmesse für digitale Bildung in Schule, Hochschule und Beruf findet nun vom 31. Mai bis 2. Juni 2022 in der Messe Karlsruhe statt.

Vom 1. bis 3. Februar 2022 trifft sich die LEARNTEC-Community nun bereits zum 3. Mal zum digitalen Online-Event xChange, um sich auf die neu terminierte Präsenzveranstaltung im Mai 2022 einzustimmen. Seit Anfang 2021 veranstaltet die LEARNTEC - Europe's #1 in digital learning - ihr kostenloses Online-Event LEARNTEC xChange als zusätzliches Angebot zur Fachmesse und Kongress für die E-Learning-Community. Ob Corporate Learning, Digitale Hochschule oder Schule: In Online-Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden kann sich die Bildungsbranche von zuhause oder dem Büro bei LEARNTEC xChange kostenfrei weiterbilden und ihr Wissen und Netzwerk erweitern.

Seien Sie online mit dabei bei der 3. Ausgabe von LEARNTEC xChange vom 1. bis 3. Februar 2022!

Im Vergleich zu den beiden vergangenen Online-Formaten findet LEARNTEC xChange dieses Mal in gekürzter Form ausschließlich über die LEARNTEC-Website statt. Nach kostenfreier Anmeldung erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einige Tage vor der Veranstaltung einen Link, über den sie den Online-Vorträgen im Livestream folgen können. Über den Chat können sie den Referierenden ihre Fragen stellen.

Weitere Informationen zum Programm und zur Registrierung finden Sie hier.

 
zurück zum Start

CHE-Studie:
Studierende wünschen sich auch nach der Pandemie mehr digitales Lernen

Auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie sind die Studierenden in Deutschland zufrieden mit dem Krisenmanagement ihrer Hochschule. Dies zeigt eine CHE-Befragung von rund 6.000 Masterstudierenden aus den Fächern Mathematik, Informatik und Physik. Für die Zukunft erhoffen sie sich mehr digitale Elemente und Formate im Lehrbetrieb als vor der Pandemie. Vier von fünf Studierenden wünschen sich dauerhaft eine Mischung aus Präsenz und Online.

Viele Studierende in Deutschland befinden sich mittlerweile im vierten Semester unter Corona-Bedingungen. Während dieser Zeit erlebten sie sowohl Präsenzphasen als auch komplett digitale Seminare im Lockdown.

„Nach mehr als anderthalb Jahren im Zeichen der Corona-Pandemie sind die Studierenden an deutschen Hochschulen insgesamt zufrieden mit ihren Studienbedingungen“, sagt Nina Horstmann vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Rund drei Viertel gaben ihrer Hochschule für das Krisenmanagement die Note „gut“ oder „sehr gut“. Ähnlich hohe Werte gab es für das Informationsmanagement (81 %), sowie die Möglichkeiten, Prüfungen zu absolvieren (83 %) bzw. das Studium wie geplant fortzusetzen (84 %).

Für die langfristige Zukunft von Studium und Lehre nach der Pandemie wünschen sich Studierende mehrheitlich, dass digitale Lehrelemente weiter gezielt eingebunden werden, ohne jedoch auf Präsenzformate zu verzichten. Eine reine Präsenzlehre spielt für die Studierenden zukünftig eine eher untergeordnete Bedeutung. Als Lernsetting der Zukunft werden eine mit digitalen Elementen angereicherte Präsenzlehre (29 Prozent) oder sogenannte Blended-Learning-Angebote (33 Prozent) bevorzugt. Das können Unterrichtsformate sein, die digitale Elemente wie etwa Erklärvideos zur Vorbereitung mit dem Seminarangebot auf dem Campus verbinden.

Ein ähnlicher Wunsch nach einer Mischung aus Präsenz und digitalen Anteilen zeigte sich bereits bei einer Befragung von Professor*innen im Winter 2020/21 – ebenfalls im Rahmen des CHE Rankings. Die deutlichsten Unterschiede zwischen Studierenden und Lehrenden finden sich im Hinblick auf die hybride Lehre, bei der Teilnehmende vor Ort oder digital zugeschaltet sein können. Während die hybride Lehre für immerhin 25 Prozent der Studierenden ein wünschenswertes Zukunftsszenario darstellt, ist sie für Lehrende nicht das zukünftige Mittel der Wahl (5 %).

Trotz des Wunsches nach mehr digitalen Lehrelementen sehen die Studierenden bei der Ausgestaltung der aktuellen Angebote aber noch Luft nach oben. „Ob eine Lehrveranstaltung auch digital zu begeistern vermag, hängt noch sehr stark von der einzelnen Lehrkraft ab“, fasst Studienleiterin Nina Horstmann die Ergebnisse der Befragung zusammen. So vergab ein Fünftel der Befragten für die Ansprache durch Lehrende in digitalen Lehrveranstaltungen nur eine Schulnote zwischen vier und sechs.

„Damit der klar geäußerte Wunsch von Lehrenden und Lernenden nach guter digitaler Lehre auch nach Corona realisiert werden kann, müssen Hochschulen jetzt die richtigen Weichen stellen“, fordert Frank Ziegele. „Gute digital angereicherte Hochschullehre ist kein Selbstläufer für die Zukunft.  Es braucht neben einem guten Konzept und der entsprechenden Mediendidaktik auch adäquate Rahmenbedingungen, vom technischen Support bis zu den Räumlichkeiten“, so der Geschäftsführer des CHE Centrum für Hochschulentwicklung. 

Über diese Studie:
Datengrundlage der CHE-Analyse sind die Bewertungen von 5.850 Studierenden zum Umgang ihrer Hochschule und ihres Fachbereichs mit den Folgen der Corona-Pandemie. Die Studierenden verteilen sich auf 198 Fachbereiche an 106 deutschen und drei österreichischen Hochschulen. Die Befragung wurde im Rahmen der Studierendenbefragung des CHE-Masterrankings vom Mai bis August 2021 online durchgeführt. Befragt wurden Masterstudierende in den Fächern Mathematik, Informatik und Physik. Die Befragten konnten auf einer Skala von 1 (sehr gut) bis 6 (sehr schlecht) verschiedene Fragen zur Studienorganisation während der Corona-Pandemie bzw. zu den Rahmenbedingungen für digitale Lehre bewerten. Autorin der Publikation „CHECK – Informatik, Mathematik, Physik: Studienbedingungen an deutschen Hochschulen im zweiten Jahr der Corona-Pandemie“ ist Nina Horstmann.

zurück zum Start

EADL-Conference 2022 in Kopenhagen:
„Reinventing Distance Learning"


Ab sofort können Sie sich Ihr Ticket zu Frühbucher-Konditionen für die EADL-Jahreskonferenz 2022 sichern. Zu Gast ist der europäische Verband in diesem Jahr in Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen. Unter dem Motto „Reinventing Distance Learning" erwarten Sie am 19. und 20. Mai 2022 namhafte internationale ReferentInnen zu aktuellen Branchenthemen.

Einzelheiten zur Veranstaltung, das Tagungsprogramm und eine Hotelempfehlung finden Sie auf: EADL Conference 2022

zurück zum Start


Veranstaltungen


27. Januar 2022: 17. Bundesweiter Fernstudientag
Anbieter digitaler Bildung sind wieder herzlich eingeladen, sich als Co-Veranstalter kostenfrei mit eigenen Aktionen und Events am Bundesweiten Fernstudientag 2022 zu beteiligen. Alle Informationen finden Sie auf www.fernstudientag.de

27. Januar 2022: Die Zukunft im Blick...
Mit einem einstündigen Online-Info-Webinar eröffnet der Verband um 10 Uhr den Bundesweiten Fernstudientag. Die Teilnahme ist kostenfrei. Alle Infos...


1. bis 3. Februar 2022: LEARNTEC xChange
Ob Corporate Learning, Digitale Hochschule oder Schule: In Online-Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden kann sich die Bildungsbranche von zuhause oder dem Büro bei LEARNTEC xChange kostenfrei weiterbilden und ihr Wissen und Netzwerk erweitern. Alle Infos...

19. und 20. Mai 2022: EADL-Konferenz 2022 in Kopenhagen
Unter dem Tagungsmotto „Reinventing Distance Learning" trifft sich die internationale Fernunterrichtsbranche im Mai in der dänischen Landeshauptstadt. Alle Infos...

31. Mai bis 2. Juni 2022: LEARNTEC 2022 in Karlsruhe
Alle Infos zur digitalen Bildungsmesse und dem Kongressprogramm rund um die Integration technologiegestützten Lernens in Unternehmensprozesse, in der schulischen und der Hochschulbildung finden Sie hier.

7. bis. 11. Juni 2022: didacta 2022 in Köln
Die didacta in Köln findet in diesem Jahr nicht wie geplant vom 22. bis 26. März statt, sondern wird erst vom 7. bis zum 11. Juni zum zentralen Treffpunkt der gesamten Bildungsbranche. Vor dem Hintergrund der steigenden Infektionszahlen mit der Omikron-Variante reagieren die Veranstalter damit auf die besondere Situation der zur kritischen Infrastruktur zählenden Bildungsbranche. Alle Infos...

zurück zum Start


Wenn Sie diese E-Mail (an: presse@forum-distance-learning.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Herausgeber:
Bundesverband der Fernstudienanbieter e.V.
BILDUNG. DIGITAL. VERNETZT.
Rosenstr. 2
10178 Berlin
Deutschland

030-767 586 975
presse@fernstudienanbieter.de
www.fernstudienanbieter.de

Geschäftsführerin:
Katja Borns-Löhn

Vertretungsberechtigtes Präsidium:
Mirco Fretter (Präsident),
Dr. Martin Bleß (Vizepräsident),
Prof. Dr. Ronny Fürst (Vizepräsident),
Dr. Markus Lermen (Vizepräsident),
Andreas Vollmer (Vizepräsident)
 
Registergericht: Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
Vereinsregister Registernummer: VR 20854 Nz

Redaktion:
Daniela Lobitz (Pressesprecherin)
presse@fernstudienanbieter.de
Tel. 030-767 586 975